( 37 ) Der Weg zur „ grid parity „

.....zur Konkurrenzfähigkeit zwischen Strom aus der Sonne
und Strom aus Oel oder Gas…
Eines ist völlig unstrittig: die Kosten für den Strom aus konventionellen Ressourcen sind in den letzten Jahren immer gestiegen ; sie werden schneller und stärker steigen, da die Ressourcen endlich sind, und die Kosten für Strom aus erneuerbaren Quellen werden sinken, da die Produktkosten zur Stromgewinnung sinken. Wann schneiden sich die Kurven aus sinkenden Kosten bei den Erneuerbaren einerseits und steigenden Kosten aus den Konventionellen andererseits?
Spekulation ist nicht nötig, die Zeitpunkte sind erkennbar!
Das folgende Diagramm basiert auf folgenden Projektergebnissen:

Für den Strom aus der Photovoltaik habe ich aus laufenden und neuen Projekten die Stromgestehungskosten ermittelt – sie sind belegbar; unterschiedliche Zahlen gibt es bei Kreditzinsen bzw. dem Ansatz der Kapitalverzinsung (des Eigenkapitals bzw der Aktiva..).
Für die folgende Darstellung habe ich zwei Varianten gewählt.
Verzinsung 2,5 % (moderat) oder 5,0%
Die Entwicklung der Stromkosten, die der Verbraucher zu tragen hat, ist bis heute statistisch belegt; ab 2007 werden zwei Entwicklungen berücksichtigt:

5 % / anno (moderat) oder 10% pro anno (leider wahrscheinlicher…).
Die folgende Graphik(zum vergrößern bitte anklicken) zeigt das Ergebnis:

Der Schnittpunkt der Kurven wird zwischen 2011 und 2016 eintreten – diese Prognose sei hier gewagt, sie ist wesentlich bei der Wirtschaftlichkeitsberechnung von Photovoltaikanlagen, insbesondere für die Zeit nach Auslaufen des Erneuerbaren Energiengesetzes (EEG)

Martin Aßmann, 2007-09-16 09:59