( 39 ) Energetische Gebäudesanierung - richtig gemacht

Energetische Sanierung richtig gemacht : dann es gibt nur Gewinner !

Jeder kennt das Problem : energetische Sanierungen werden viel zu wenig durchgeführt weil der Eigentümer die Investitionskosten trägt und der Mieter den Nutzen hat :
die energetische Sanierung führt zu Wärmekosteneinsparungen , die dem Mieter zugute kommen : die lfd Kosten der Wärmeversorgung werden reduziert durch die vom Eigentümer durchgeführten Investitionen …..
Umlagen der energetischen Sanierungskosten auf die Mieter sind nur bedingt möglich wegen der Probleme im deutschen Mietrecht und sie sind von der jeweiligen Marktlage abhängig .

Nun rührt sich die Politik !

Gabriel fordert Strafen für Hausbesitzer ( Spiegel 41/2007 ) : wer sich etwa weigert , sein Haus nach dem künftigen Energiestandard zu dämmen , soll künftig zur Kasse gebeten werden ( !) und auch von den Grünen hört man ganz ähnliche Forderungen :
„…ein Rechtsanspruch für Gebäudenutzerinnen auf die Einhaltung der aktuellen Energiestandards „(Energie 2.0 – Bündnis 90/Die Grünen ,Bundestagsfraktion) .
Dagegen lobt der stellvertretende Vorsitzende der SPD Bundestagsfraktion Stiegler in der Sendung Anne Will am 28.10.2007 :
„ die energetische Gebäudesanierung hat 500000 Arbeitsplätze gebracht „ (!) –
das hält , mit Verlaub , ganz sicher keiner Prüfung stand – vergessen wir’s .
Aus letzten Objekterfahrungen aber diese Aussage : es geht auch anders :
wenn der Energieberater im Einvernehmen mit Mieter und Eigentümer geschickt vorgeht , gibt es nur Gewinner ,
ein Beispiel :
Brennstoffeinsparung durch zusätzliche Fassadendämmung (Wärmedämmverbundsystem)
und Änderung des Primärenergiebedarfes von 261 auf 196 kWh/qm,Jahr ;
(hier beispielhaft eine von neun Varianten….)
Gesamtinvestitionskosten bei dieser Maßnahme = 35000 €(brutto) ;
Finanzierung 100% aus dem KfW Gebäudesanierungsprogramm 130(20/3/10) mit 2,35% Zins ; Reduzierung der Wärmekosten für den Mieter :
1701,0 €/anno(im 1.Jahr) ; Miete vor der Sanierung :
6,23 €/qm,a(brutto) mit einer jährlichen Steigerung von
0,5 % / anno (ohne Sanierung ) bzw 6,43 €/qm,anno und jährlicher Steigerung von 0,8%/anno (nach Sanierung )

Situation für den Eigentümer

Situation für den Mieter

(Facit :)

Der Eigentümer kann die Investition ohne Belastung der Liquidität tragen , hat keine Ertragsminderung , hat einen besseren Energiepass und langfristig eine verbesserte Ertragsituation ,
der Mieter hat zwar eine etwas größere Mietkostensteigerung pro Jahr zu tragen ( 0,80 % gegenüber 0,50 % ) , hat aber fortwährend in der Summe deutlich geringere Kosten an Miete und Wärmekosten bei einem sanierten Objekt gegenüber dem unsanierten Objekt und dabei gleichzeitig eine bessere Wohnqualität : beide sind Gewinner und der dritte Gewinner ist die Umwelt durch eine Reduzierung
des Energiebedarfes und eine Minderung der Co2 Belastung…..

Sicher , jedes Objekt ist anders und das vorgestellte Beispiel kann nicht generell gelten , aber umso mehr gilt die Forderung :

Planung von Sanierung und Wirtschaftlichkeit durch unabhängige kompetente Ingenieure/Energieberater , die die Verteilung von Lasten und Erträgen so steuern , dass es nur Gewinner gibt….. .

Martin Aßmann,29.10.2007

Martin Aßmann, 2007-10-31 11:43