( 50 ) Vorsicht bei Ratgebern - der Rat muß nicht stimmen

Ein Ratgeber für Wärmeversorgung ist auf meinen Tisch geflattert, herausgegeben von einer Arbeitsgemeinschaft für Energieverbrauch. Etwas verblüfft über das veröffentlichte Ergebnis stellt man dann fest, das die Gaswirtschaft dafür zeichnet und natürlich ist dann das Gas die kostengünstigste Lösung. Sieben verschiedene Heizsysteme werden einem Vollkostenvergleich unterzogen. Grundsätzlich gut und transparent gemacht, aber mein Rat: folgen sie diesen Ratschlägen nicht.
Begründung:
Erstens:( wie recherchiert) Parteienaussage.
Zweitens: eine Kapitalverzinsung mit 6%, und dann auch noch mit Annuitätenrechnung, führt zu außergewöhnlich hohen kapitalgebundenen Kosten – will man das?
Drittens: Ein Wirkungsgradunterschied von 27,4% bei Gas im Vergleich mit Pellet ist außergewöhnlich und nicht repräsentativ.
Viertens(und das ist entscheidend): bei unterschiedlichen Brennstoffen ist eine Langfristuntersuchung erforderlich; Erdgas hat mehr als doppelt so hohe Kostensteigerungen wie Pellet und das wird so bleiben. Es ist der Vergleich zwischen zu Ende gehenden Ressourcen und nachwachsenden Rohstoffen!
Bild 1 zeigt die Ergebnisse des Vergleiches dieses Ratgebers
(System 1 und 7)im Jahr der Investition.

Bild 2 zeigt das Ergebnis nach 20 Jahren, gerechnet mit 4% Verzinsung jeweiliger Valuten und mit angenommener Kostensteigerung von 8%/a bei Gas und 3%/a bei Pellet; diese Steigerungen sind (leider)belegt durch die Zahlen der Vergangenheit und sie sind (leider) zu erwarten in der Zukunft…

Martin Aßmann, 2008-05-18 21:31