(70) Feinstaub in der Sylvesternacht..

In dem Blatt TZD aktuell 01/2009 schrieb ich unter der Überschrift :
„ Das Technologiezentrum wird Feinstaub messen „

…. Das TZD wird zum Jahreswechsel ein Feinstaubmessgerät zur Bestimmung der Schwebstaubkonzentrationen PM10 und PM 2,5 in der Außenluft zur Verfügung haben. Das von dem Ingenieurbüro Derenda, Stahnsdorf entwickelte
TÜV – zertifizierte Gerät „APM – 2 Air Pollution Monitor“

verwendet einen Photometer, der das Prinzip der Lichtstreuung an kleinen Partikeln nutzt. Das gestreute Licht wird von einem Photodetektor erfasst und mit einem Verstärker rauscharm auf 0 – 5 V angehoben. Dieses Ausgangssignal ist ein direktes Maß für die Schwebstoffkonzentration.
Die Richtigkeit und Seriosität der Messungen ist belegt durch umfangreiche Äquivalenztests, die von dem Landesumweltamt Brandenburg durchgeführt wurden

Darüber wird berichtet werden, wenn längere Erfahrungen aus den Messungen verfügbar sind ….
Hier aber doch ein erster Eindruck, mehr zum Schmunzeln und mit dem Hinweis „wider den tierischen Ernst“ : während man im Fernseher zum 25.mal „ the same procedure as every night „ verfolgt und die Knallerei beginnt, schnellt die Feinstaubbelastung in die Höhe

Hoffentlich kommen jetzt nicht ganz Eifrige auf die Idee, die Knallerei zu verbieten, weil sich dann doch unser aller Lebenserwartung verkürzt .
Aber, beruhigend, da würde niemand gehorchen….

Martin Aßmann, 2009-01-25 09:44