(77) Ingenieure planen, Spekulanten zocken

…. über Erfahrungen bei der Umstellung auf Hackschnitzel oder Pellet…..

Die bisherigen Kostenvergleiche sind eindeutig

Grundsätzlich stabile Preis bei Pellet ( und auch bei Hackschnitzel ), aber bei Oel und Gas spielt der Energiemarkt plötzlich verrückt:

Dazu schreibt die Welt am Sonntag vom 24.5.2009 unter der Überschrift:

„Spekulanten spielen mit Rohstoffen !“

„es ist gerade mal drei bis vier Monate her, da erreichten viele Rohstoffpreise ihren Tiefpunkt. Doch seit einigen Wochen hat sich der Trend umgekehrt. Das Fass Rohöl kostet mit rund 60 Dollar schon fast wieder doppelt soviel wie im Januar
( ..und die Auswirkung auf die Energiekosten, die wir zahlen an der Tankstelle oder für Strom und Wärme, werden wir sehr schnell spüren…)
Ganz offenkundig toben sich Spekulanten aus :

1.„Rohstoff – Derivate immer mehr gefragt“

3.5.2004 Die Privatanleger entdecken einen neuen Anlagesektor –
die Auswahl entsprechender Zertifikate wächst ständig..(Quellle Handelsblatt)

oder, jüngeren Datums:

2.„Rohstoff – Investments stark im Trend„

19.3.2008 – Unsicherheit auf den Finanzmärkten, der schwache Dollar und die hohe Inflation führen zu verstärkten Zuflüssen in den Rohstoffmarkt. Allein die Kapitalisierung von Index – Instrumenten dürfte bereits auf über 150 Milliarden Dollar angewachsen sein.(Quelle Lipper Hedgeworld)

Ich weiß : es gibt Studien , die keinen Zusammenhang zwischen Spekulationen und der Preisrallye feststellen konnten(CFTC,Weltwährungsfond) aber :

Allein die Tatsache, dass sich in diesem Rohstoffmarkt Spekulanten austoben,
ist ein Grund auf nachwachsende Rohstoffe zu setzen.
Sie sind auch nach wie vor kostengünstiger:

aber, zugegeben, auch hier versuchen Lieferanten Situationen auszunutzen – höhere Nachfrage führt dann schnell zu höheren Pelletpreisen oder sogar zu offenkundigen Absprachen : wie töricht und wortwörtlich kurzsichtig sind solche vermeintlich „ clevere „ Unternehmer !
Lassen wir uns nicht verunsichern!

Aber auch ein Ratschlag bei knappen Differenzen :
Die Preisstatistiken, die der Markt bietet ( z.B. C.A. R M.E.N.), beziehen sich auf (z.B.) 5 t Liefermenge! Prüft man aber die wichtige Frage, ob man (z.B) 5 t einkauft oder 15 – 20 t, kann man feststellen, daß aus Mehrkosten Minderkosten geworden sind,
kleine Differenzen großer Zahlen……

Es ist also schon wichtig, daß man bei der Planung ausreichend große Pelletlager einrichtet, um größere Transportmengen zu ermöglichen,
(und in günstiger Marktlage einkauft)!

Hier ist die Statistik

Aber unabhängig davon erscheint es doch nicht sinnvoll, für eine Anlage, die für 15 oder 20 Jahre geplant ist, als Entscheidungskriterium die (zufälligen) Kosten am Starttag zu wählen, das wäre für mich eine falsche Entscheidung!
So sieht es doch langfristig aus :

Und davon bin ich überzeugt ! Im Pelletmarkt herrscht mittelständischer Wettbewerb, hier gibt es keine Monopole und keine Derivate, und vor allem: nachwachsende Rohstoffe wachsen nach, wie der Name sagt, die anderen Ressourcen gehen zu Ende…

Martin Aßmann, 2009-05-24 15:04