( 99 ) Die Öko – Debatte : Dreschflegel statt Sachlichkeit…

Auf die Diskussion um Panikmache und Klimalüge wurde in diesem
home-book in page 92 vom 10.12.2009 hingewiesen : deprimierend!

In der Veranstaltung mit Prof. Dr.Töpfer vom 22.2.2010 über Klima und Energie habe ich gesagt : „ man verschone uns mit Beiträgen wie „Die grüne Gefahr“ und
„Die Angsttrompeter“ „ und nun stoße ich auf die „ PresseBlick-Rezension“ von
Udo Leuschner zu eben diesem Buch von Heinz Hug und zitiere daraus :

„Schade. Durch seine unreflektierte Schimpferei riskiert der Autor, auch dort nicht ernst genommen zu werden, wo er tatsächlich Argumente anführt …“

Recht hat der Herr Leuschner:
dazu zwei Beispiele aus dem Buch “Die Angsttrompeter” :
1. Zur Fotovoltaik ( S.255) : „Für eine Komplettstromversorgung Deutschlands mittels Fotovoltaik benötige man eine Fläche von der Größe Schleswig-Holsteins….
Wegen der nur 15%tigen Verfügbarkeit der Sonnenstrahlung müssten zur Speicherung 800 000 000 Tonnen üblicher Bleibatterien bereitgestellt werden…Alternativ zu Bleibatterien könnten auch 20 000 Edertalsperren errichtet werden…und dergleichen mehr. Sorry, da kann man nicht drüber lachen, weil das bodenloser Unfug ist! Kein Mensch denkt daran, eine Komplettstromversorgung Deutschlands mit PV erreichen zu wollen. Die Fotovoltaik ist ein kleiner Baustein aus dem Potential Erneuerbarer Energie – viele Bausteine werden gebraucht.
Aber dieser Anteil an den “Erneubaren” ist doch schon erheblich gewachsen:

… jede Kilowattstunde, die so gewonnen wird, braucht nicht aus zu Ende gehenden Ressourcen geholt zu werden!
2. Nochmals zu Fotovoltaik:
Hug zitiert ein Beispiel aus einer Schule in Freiberg (Sachsen) und erwähnt einen Erzeugerpreis von 86 ct/kWh; es wird nicht erwähnt, wann diese Anlage gebaut wurde. Aus den Anlagen, die ich in Braunschweig und Delmenhorst und Solingen gebaut habe, kann ich klar nachweisen: Diese Erzeugerpreise sind von ca 65 ct/kWh inzwischen auf ca 30 ct/kWh gesunken;
(siehe auch „Der Weg zur grid parity“ page 37 vom 16.9.2007 in diesem homebook)
Das dortige Diagramm und die Aussage „der Schnittpunkt der Kurven„ bestätigt sich : die Wirtschaftlichkeit wird zwischen 2011 und 2016 erreicht sein
Die Aussage von Hug ( S.256) : „ Das 100000 Dächer – Programm ist ein unüberlegter Schnellschuss, Aktionismus um seiner selbst Willen,… es bleiben zehntausende über das Land verteilte Investitionsruinen. So ist es „
Zitat Ende, Herr Hug : so ist es nicht!
Schade – solche Beiträge entwerten das ganze Buch.

Martin Aßmann, 2010-04-01 10:31