( 106 ) Ehrbarer Kaufmann ???

Es gibt, wie schön, die

Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg e.V.

und in deren Leitbild ist zu lesen :

Das war einmal !

War das einmal ?

Nach der Erfahrung von fünfzig erfolgreichen Berufsjahren,
( Beiträge 89 und 79 in diesem home-book),
in denen ich weit überwiegend mit ehrbaren Kaufleuten ( und ehrlichen Mitmenschen)
zu tun hatte, erlebe ich neue Erfahrungen, und, Zufall oder nicht, stoße ich ganz aktuell auf Beiträge wie diese :

( 1 ) „Plädoyer für das Leitbild des Ehrbaren Kaufmanns“
(Präsident der IHK Braunschweig Dr. Wolf-Michael Schmid in Wirtschaft 6/2010)
Zitate aus diesem STANDPUNKT :
„ …. Wer langfristig erfolgreich sein möchte, der handelt ehrbar…“
„…..Der ehrbare Kaufmann stützt sein Verhalten auf Tugenden, die auf langfristigen wirtschaftlichen Erfolg abzielen, ohne den Interessen der Gesellschaft zu schaden….“

( 2 ) „Wer die Moral verkauft, wird nie ein ehrbarer Kaufmann“
(Robert M Eckelmann in WELT online)
Zitate aus diesem Beitrag:
„…radikale Denkweisen wie die des Ex-Volkswagen-Managers Ignacio Lopez erschienen für aufstrebende Manager reizvoll. Er nannte seine Mitarbeiter „Krieger“ und er wurde unwidersprochen mit dem Satz zitiert : „ Im Interesse Ihrer Firma dürfen Mitarbeiter lügen“
„…Da werden angeblich billigere Konkurrenten erfunden; bei der Bezahlung der Rechnungen werden solange Gründe für einen Aufschub konstruiert, bis mancher kleine Mittelständler an den Rand der Pleite gerät; das ist im hanseatischen Sinn unmoralisch,
…es geht nur noch um die Durchsetzung eigner Interessen… „

( 3 ) „Zurück zum ehrbaren Kaufmann“ – Zur Ökonomie der Habgier – (Horst Albach in WZB Mitteilungen Heft 100 )
Zitate aus diesem Aufsatz

„…der Normalfall auch in der heutigen komplexen Wirtschaft sind diejenigen Mitglieder der Gesellschaft, welche die Gesellschaft nicht schädigen wollen. Die Schädiger sind der phatologische Ausnahmefall….“Andres Veiel wird von Albach zitiert über Kommentare zu Banken : .. „ Man kann in diesem Hause nicht honorig und gleichzeitig erfolgreich sein. Anders ausgedrückt : Man muss sich die Finger schmutzig machen. Macht macht schmutzig…..“

In dem Beitrag ( 2 ) verweist Eckelmann auf den so wichtigen Erhalt der Reputation,
Zitat : „ Ein Charakteristikum des hanseatischen Kaufmannes ist deshalb, dass vor der Vermehrung des Profites der Erhalt der Reputation steht . Ein Handschlag gilt als Vertrag, ein Wort ist ein Wort, diese bewährten Tugenden garantieren einen fairen Wettbewerb.“

Es gibt Mitmenschen, denen schnelle Maximierung des Profites wichtiger ist als die
Reputation, sei es die eigene oder die des Hauses, für das man tätig ist – schlimm,
man möchte „ Fortbildung“ empfehlen :

Martin Aßmann, 2010-07-20 14:29