( 136 ) Bedroht die Finanzindustrie die Solarförderung ??

Zu den vielen Vorwürfen gegen die Photovoltaik und die Solarförderung gehört vorrangig auch der Hinweis auf die Höhe der durch das EEG festgelegten Förderung und die bisher erreichte oder für die Folgejahre prognostizierte Zahl :

50 Mrd oder 65 oder 100, oder ,oder – darf es noch ein wenig mehr sein ?
SPIEGEL 3/2012 :
„ Die Subventionslasten des Sonnenstroms haben
die 100 – Milliarden – EURO –Grenze überschritten „

Das macht neugierig und so habe ich mir die Mühe gemacht und habe unter Verwendung qualifizierter und seriöser Daten Berechnungen durchgeführt.
Ich gestehe, dass mich die Ergebnisse überrascht und ein wenig erschreckt haben : es sind tatsächlich deutlich mehr als 100 Mrd EURO und die Größe der Zahl oder die Quote der Steigerung hängt ab von Größe des „Zubaus „ in jedem Jahr:

Zunächst :
Nach der Energiewende wurden Prognosen gewagt und ich stütze mich hier auf
Zahlen des RWI und des BEE und vergleiche diese Zahlen mit den Daten,
die PHOTON ( 2/2012) gerade jetzt gemeldet hat – vor einer Stunde im Briefkasten

Die Prognosen im Zusammenhang mit der Energiewende
( Die Zeit nach der Kernenergie )

Also Stromertrag aus der Sonne 26,7 (RWI ) bzw 41,5 (BEE) TWh ( Mrd kWh)

Und nun kommt die Finanzindustrie und entdeckt diese Anlagemöglichkeit für ihre Klientel : gute und risikofreie Erträge ! Das ist es, was zählt,
machen wir uns nichts vor – das ist es, was zählt !
Hier ein Beispiel von Vielen aus der Werbung der Finanzindustrie

Und das führt dann zu diesem Ergebnis :

Allein im Jahre 2011 : 18,6 Mrd kWh ( !!!)
Und nun Prognosen aus dem Jahr 2009 und IST im Jahr 2011 in Zusammenfassung

Also 18,6 Mrd kWh in 2011, ist doch schön, ja aber……

Hier erleben wir eine außergewöhnliche Steigerung der Energieerträge aus der Sonne aber auch ( zur Zeit noch ) eine Explosion der Rückvergütung (Subvention)
und das führt derzeit zu folgendem Ergebnis :

(Rückvergütungen (EEG) ab 2012 absinkend geschätzt,
nach TAGESSCHAU 22.2.2012 mit 30% in Kürze zu erwarten )

Wir hätten also für Zeitraum 2006 bis 2026 Subventionskosten von vermutlich mehr als 124 Mrd EURO, eine schreckliche Zahl, natürlich, aber man muss sie ins Verhältnis setzen zu der Gesamthöhe der Stromkosten in Deutschland;

Diese Kosten werden nach Prognosen von RWI und BEE für diesen Zeitraum ca 700 Mrd EURO betragen und darin ist enthalten die Subvention mit ca 124 Mrd.
(Anteil Stromsubvention ca 18 % und diesen Anteil an der Stromenergie schaffen wir hier in unseren Landen objektiv nicht…..)

Bezogen auf die Belastung des Haushaltes vom Ehepaar Mustermann ist es nicht so krass, wie manchmal kolportiert :

Von der EEG Umlage in Höhe von 126 €/anno fallen etwa 28 % = 35 EURO pro Jahr oder 3,- EURO pro Monat auf den Sonnenstrom;
Das ist der Anteil aller Bürger in diesem Lande zu dem von der großen Mehrheit gewollten Ausstieg aus der Kernenergie ;
Diese Energie brachte vermeintlich den billigsten Strom mit 2,0 ct / kWh ( 2001,Quelle Siemens),
(wir wissen es längst : ohne die Entsorgungskosten);
Der Ausstieg aus der Kernkraft erfordert eine Erhöhung des Anteiles der ERNEUERBAREN ; hier kann man der Politik zustimmen : “Ziel ist es, dass die Photovoltaik schon in einigen Jahren Marktreife erlangt und gänzlich ohne Förderung auskommt”( Erklärung der Minister Rösler / Röttgen vom 23.2.2012): in diesem homebook wurde im Beitrag 37 vom 16.9.2007 die Prognose gewagt : grid parity zwischen 2011 und 2018 und die Solarbranche hat es fast geschafft : der Strom aus der Sonne wird für den Verbraucher nicht teurer als der “Strom aus der Steckdose”
( siehe auch VISION 2025 im Beitrag 134 )

Zunächst aber ergibt sich wirklich sich ein Problem für die Solarindustrie durch die starke Reduzierung der EEG Rückvergütungen, aber auch die Lobbyisten müssen zustimmen, daß die Politik reagieren muss und reagieren wird….

Martin Aßmann, 2012-02-23 14:52