( 139 ) Die Energiewende und die Presse...

Die Welt am Sonntag ( WamS ) titelt am 29.4.2012 :

….und viele andere Zeitungen quer durch Germany berichten das genauso
( gleiche Quelle) ! Was soll das, sie weiß es doch, die WamS, dass das nicht stimmt!
Sie selbst bringt doch in eben diesem Artikel eine kleine, aber grundsätzlich richtige, Graphik

Und da sieht man es doch : kontinuierlich steigende Strompreise schon lange vor der Energiewende !
Der Ausstieg aus der Kernkraft wurde beschlossen und umgesetzt vor einem Jahr,
warum dann diese falsche Schlagzeile :

„die Energiewende sorgt für dramatisch steigende Preise“

Die Entwicklung der Strompreise, nachfolgend in ct / kWh bei BS – energy,
aber sicher repräsentativ, da sich unsere Versorger doch sehr einig sind, sieht so aus

Sicher , kurzfristig und punktuell gibt es auch geringe Überschreitungen z.B. durch die Erhöhung der Oekostromzulage von 2 auf 3,6 und vielleicht einmal auf
5,2 ct / kWh , aber das ist immer wieder der kurzfristige Blick auf diese Stunde und auf diesen Tag : längerfristig sieht das völlig anders aus !
Die Kosten der Ressourcenverbrennung steigen systemimmanent ständig, während
Sonne und Wind ( und hier hat Franz Alt schon recht hat ) bei NULL bleibt und wir haben es hier nur mit Kosten und Kostensteigerungen für die Anlagen zu tun:
Sie sind vergleichbar mit der allgemeinen Inflationsrate und die liegt unter 2% im Gegensatz zu den Ressourcen Gas oder Oel oder Kohle , die alle über 4% / anno liegen.( …ganz davon abgesehen, daß sie zu Ende gehen…)

Nein, ich wiederhole die VISION 2025 ( siehe Beitrag 134 in diesem homebook )
Im Jahr 2025 Strom von unseren Versorgern ca 40 ct / kWh und jeder Anteil , der das bremst, wie eben Energie aus Sonne und Wind, ist der Mühe wert und langfristig, eben wegen der Ressourcen, unerläßlich!

Martin Aßmann, 2012-05-02 14:08