( 141 ) ZEITENWENDE - Bericht ( Aktuelles )

Sonnige Zeiten für die Solarbranche …..

titelt der DELME REPORT vom 13.5.2012 unter bezug auf die im Beitrag 140 vorgestellte Veranstaltung im Technologie – und Wirtschaftszentrum Delmenhorst
und das DELMENHORSTER KREISBLATT ( DK ) vom 11.5.2012 zieht das Facit:
Solarstrom so viel wie möglich selbst nutzen.

Die Beiträge im kaladeiskopischen Schnitt :

1. Aßmann : Begrüßung und Einführung
Prognose aus Vortrag Aßmann ……………. Bild Netzparität aus Vortrag Bollmann

2. Prof. Dr. Mevenkamp: Hochschule Bremen
„ Erfolgsgeschichte Photovoltaik – und wie geht sie weiter” ?

3. Thomas Bollmann , PV Sachverständiger, Braunschweig

Zitate report:

1. zur Einführung Aßmann : … „ die Bilanz fällt äußerst positiv aus „ und der Report zitiert Aßmann mit den Worten…“Handwerksbetriebe und Photovoltaik – Industrie werden zwar schwer getroffen, wenn die Politik die Kalkulierbarkeit von Investitionen in diese Technik erschwert, aber die Faszination der Idee einer gerechten, für alle Menschen in allen Regionen der Welt unbegrenzt verfügbaren Energieversorgung ist davon unbenommen…
…Die aktuelle Entwicklung der Strompreise führe dazu, daß sich der Eigenverbrauch des produzierten Solarstromes für den Anlagenbetreiber lohne,
da die Bezugskosten des Stromes vom Energieversorger die eigenen Kosten dieser Stromgewinnung schon jetzt übersteigen würde….“
2 .zum Vortrag Mevenkamp : „ Die Pessimisten haben immer Unrecht behalten, wenn sie
die Zukunft der Branche vorausgesagt haben und selbst die größten Optimisten lagen mit ihren Schätzungen bezüglich der Leistungsfähigkeit von Solaranlagen weit unter dem heute Erreichten…“

3. Zitate DK aus Vortrag Bollmann : „… der Gesetzgeber fordert einen Eigenverbrauch von mindestens 10 oder 20 % der erzeugten Energie aus einer Photovoltaikanlage… ; … die Photovoltaikbesitzer sollen große Stromverbraucher wie Waschmaschine, Geschirrspüler oder Trockner in den Mittagsstunden mit Energie direkt aus der Sonne decken…“

Abschließende Information Aßmann :
im TWZ wird jetzt eine kleinere autarke Anlage ( 6,4 kWp ) eingerichtet, deren Strom in das TWZ bzw in das Netz geführt wird ( Zweirichtungszähler);
keine Förderung über das EEG sondern Teil- Einsparung vom Strom der vom Versorger gekauft wird (diese Einsparung erhöht sich in jedem Jahr um ca 4,3 % wegen der systemimmanenten Kostensteigerungen)
und Teil- Abgabe in das Netz des Versorgers
(punktuelle Änderung 18.08.2013)

Und abschließendes Facit :
hängt die Photovoltaik von der Förderung ab ? NEIN !

Martin Aßmann, 2012-05-18 08:05