( 142 ) Energiewende - Zwang zur Mäßigung ?

Die Ethik – Kommission Sichere Energieversorgung hat im Auftrag der Bundeskanzlerin unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Töpfer am 30. Mai 2011 ihren Bericht vorgelegt;
Die Kommission hebt besonders den Titel GEMEINSCHAFTSWERK hervor;
das ist genau richtig, und das legitimiert nicht nur, sondern fordert heraus, eigenes Handeln zu prüfen und ggf anzupassen!
Einige Zitate aus diesem Bericht machen diese Herausforderung deutlich:
…… Auch veränderte Lebensstile der Menschen helfen Energie zu sparen …….
…… Das von der Ethik – Kommission vorgeschlagene Forum Energiewende soll den gesellschaftlichen Dialog anregen und intensivieren ….
….In Städten, Gemeinden und Unternehmen kommt es auf eigene Entscheidungen an….
….. Bürgerdialoge und – foren sind geeignete Instrumente, um Entscheidungen zur Energiewende auf allen Ebenen voranzutreiben….
….Die Ethik – Kommission sieht den schrittweisen Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie als eine außerordentliche Herausforderung für alle Beteiligten und zugleich als Quelle von neuen Chancen für das Mitwirken der Bürger bei dezentralen Entscheidungen …..
Das Technologie – und Wirtschaftszentrum Delmenhorst mit seiner Kernkompetenz Erneuerbare Energie fühlt sich hier angesprochen und fühlt sich in der Pflicht, in seinem Umfeld auf Möglichkeiten, aber auch auf Probleme, hinzuweisen:
1. Möglichkeiten der Energieeinsparungen
Natürlich gibt es große Potentiale von Einsparmöglichkeiten und in diesem homebook sind einige Erfahrungen erwähnt :
91 und 90 : Wärmeverbrauch reduziert , zwei Beispiele
78 : Einsparpotentiale , nutzen wir sie doch
68 ; Gasverbrauch um über 30% reduziert
66 : Energetische Sanierung
39 und 40 : Energetische Gebäudesanierung
09 : Energetische Gebäudesanierung
Aber es gibt auch die Probleme gewachsener Ansprüche :
In ( 1) wird richtig dargestellt (Zitat):
“….es gibt effizientere Autos , aber immer mehr und größere Autos, effizientere Heizungen , aber mehr zu beheizende Wohnfläche, effizientere Elektrogeräte, aber mehr elektrische Anwendungen,
Kurz: das, was an Umweltentlastung durch bessere Effizienz gewonnen wird, wird durch Wachstumseffekte wieder aufgezehrt!
Die Ökonomen nennen das den Rebound-Effekt :
es ist wie dem Wettrennen von Hase und Igel. Immer ist der Igel schon da und der heißt Wachstum”

Das ist ein wirklicher gesellschaftlicher Konflikt : die Menschen auf dem Raumschiff ERDE, jedenfalls die, die ohne Not leben dürfen, werden Mäßigung lernen müssen, werden erkennen müssen, daß ständiges Wachstum nicht möglich ist ….. können und wollen die Menschen das ???
Wir werden im Technologie – und Wirtschaftszentrum dieses Thema aufgreifen für unsere VIERTEN GESPRÄCHE über KLIMA und ENERGIE,
die wir am 4.Juli 2012 gemeinsam mit dem Hanse – Wissenschaftskolleg Delmenhorst, durchführen. Vorgesehen sind Referate von dem früheren Umweltsenator des Landes Bremen, Herrn Dr. Reinhard Loske ( „Abschied vom Wachstumszwang „ ) und von Herrn Walter Hirche, dem früheren Wirtschaftsminister des Landes Niedersachsen und jetzigem Mitglied der ETHIK KOMMSSION SICHERE ENERGIEVERSORGUNG der Bundesregierung – es wird berichtet werden….

( 1 ) Reinhard Loske Abschied vom Wachstumszwang , Konturen einer Politik der Mäßigung

Martin Aßmann, 2012-06-12 08:36