( 147 ) Photovoltaik – keine Angst vor OST – WEST

Der Standardlehrsatz:

„die optimale Anlage zeigt nach Süden und die günstigste Neigung ist 30 °„

findet sich in jedem Fachbuch und erscheint auch logisch, aber interessant ist es , wie die Ergebnisse aussehen, wenn ein solch optimales Dach nicht verfügbar ist.

Zunächst gibt die Fachliteratur Mut :
„….und selbst bei Ost – oder Westrichtung können Sie noch mit 80% des optimalen Ertrages rechnen, wenn die Dachneigung zwischen 25 ° und 40 ° liegt …“ ( 1 )
Ich war skeptisch, aber auch neugierig, und nach dem Grundsatz
„ Probieren geht über Studieren“ habe ich im Juni 2012 ein OSTWEST DACH in das Netz gestellt.
Nachfolgend stelle ich Ergebnisse vor aus dem 3. Quartal 2012 :
der Vergleich von
a) einem ( fast )nach SUED ausgerichteten Dach ( „Azimut“ 5 ° ) mit
einer Neigung von 15° mit
b) einer Anlage auf einem ganz flachen Dach (Neigung 10 °)
mit einem „Azimut“ von 25° und eben
c) einem OST WEST DACH ( Neigung 40 ° ) ( 2 ) .

Diese drei Vergleichsprojekte liegen alle im gleichen Postleitzahlbezirk – vergleichbare Wetterverhältnisse liegen also vor.
Die Vergleichsprojekte in Kurzvorstellung :

a) ANLAGESUED

Module STM 150 „AZIMUT“ 5° Neigung 15 °
b) ANLAGE „ Flachdach „

Module BIOSOL PV Plate 272 , „AZIMUT“ 25 ° , Neigung 10 °
c) ANLAGEOSTWEST DACH

Dach Ostseite
Dach Westseite

Module IBC Solar AG , Neigung 40 °

Diese Anlagen lieferten in den Monaten Juli , August , September dieses Jahres 2012
die hier dargestellten Leistungen ( kWh / kWp )

Das „OST – WEST DACH“ liegt nur geringfügig unter den Werten des „SUED“ Daches:

im Juli 93,6 %
im August 97,5 %
im September 88,6 %

keine Angst vor OST WEST !

(1) Seltmann , Fotovoltaik : Strom ohne Ende
(2) Planung dieser Anlagen : Friese & Röver , Braunschweig

Martin Aßmann, 2012-11-22 08:22