( 151 ) Diskussion der Parteien – am Kernproblem vorbei

Da wird ohne Ende diskutiert über zwei oder drei prozent mehr oder weniger, und woran hat es denn nun gelegen, am Steinbrück oder am Rösler oder an Berlin, oder wer hat denn nun schuld bei diesem Ergebnis der Landtagswahl Niedersachsen :

Und es wird nicht darüber gesprochen, wie das Ergebnis in Wirklichkeit ist :

oder täusche ich mich da ?
Ganz stolz hört es sich an, wenn festgestellt wird, dass die Wahlbeteiligung gestiegen sei , Zitat „ deutlich mehr Bürger gaben ihre Stimme ab „ wenn die Wahlbeteiligung ( z.B.) gestiegen sei von 58% auf 59,4 %“ und die Braunschweiger Zeitung lobt den Politikstil : Zitat „Niedersachsen ist kein Einsatzort für die rhetorischen Erstschlagwaffen von Scharfmachern „….
Das sehr ich völlig anders : ein Wahlbeteiligung von 59,4 % ist deprimierend und müsste doch zu selbstkritischen Frage führen : was machen wir falsch ?

Es ist doch heute und hier zu Lande eine Kariere – Grundlage, mögliches scharf auf dem politischen Gegner herum zu prügeln – Dreschflegel statt Persönlichkeit,
wer kann es am besten ?
Das ist doch häufig widerwärtig und führt zum Verdruss und das gilt für alle Parteien – Ergebnis siehe oben !
Gerne konstatiere ich , dass sich der Wahlgewinner Weil anders verhält , aber dennoch : im Lager der Nichtwähler wäre großes Potential, die eigenen Zahlen zu verbessern, einfach nur Sachlichkeit und Fairness , aber Hoffnung auf Besserung habe ich nicht , man sieht sich wieder bei der Bundesstagswahl !

Martin Aßmann, 2013-01-23 14:27