( 166 ) DEGRADATION gestern und heute

Wer nicht ständig mit den Begriffen „ Degradation „ und/oder „ performance ratio“
vertraut ist, macht sich mit Hilfe der Suchmaschine klug und was findet er ?

1. den Qualitätsfaktor :

2. … die Minderung der Leistungsfähigkeit

üblich 0,5 % Leistungsverlust pro Jahr?,
ach, das wäre ja schön, aber stimmt das auch ?
Eine Auswertung der Leistungen von fünf Anlagen in Delmenhorst bzw Braunschweig in den letzten sechs Jahren zeigt den klaren Qualitätsunterschied
von „ gestern „ und „heute“ :

Zunächst die Anlage auf dem Dach des Technologiezentrums in Delmenhorst,
2001 fertiggestellt und erste Stromerträge in 2002:

Die gesamte Anlage hatte in den ersten 6 Jahren eine durchschnittliche Leistungsminderung ( degradation ) in Höhe von ca 1,3 % / anno;
Diese Leistungsminderung beträgt aber in den folgenden Jahren bis heute
einen Wert von ca 3,6 % / anno – indiskutabel !
Allerdings ist diese Leistungsminderung bei den verschiedenen Modularten sehr unterschiedlich : besonders hoch bei polykristallinen und monokristallinen Modulen , wesentlich geringer bei Dünnschichtmodulen.

Eine genauere Darstellung dieser hier verfügbaren spezifischen Werte würde den Rahmen der Beträge in diesem homebook sprengen, wie auch eine Diskussion über Hersteller und Verträge – das erfolgt an anderer Stelle !

Im übrigen : das war gestern und heute sieht die Entwicklung so aus :

Bei den Schulen in Delmenhorst und dem Bürohaus ASSMANN in Braunschweig
beträgt eine mittlere Degradation, ( …ich weiß , mittlerer Wert über verschiedene Anlagen ist mathematisch Unsinn und dennoch ist es ein Aussage…)
ca 0,6 % /anno und das gilt für Anlagen, die 2005 und später errichtet wurden
und das bestätigt die Aussage : heute ist es besser als gestern

Aber ich weiß es doch : viele Kollegen halten sich zunächst zurück
( „ die Kinderkrankheiten sollen andere zahlen..“) und rein buchhalterisch haben sie ja recht; aber kann man den Erfahrungsvorsprung in CENT und EURO rechnen ?
Das mag jeder für sich entscheiden;
Ich halte es lieber mit dem Vorsprung und nehme Lehrgeld,
wenn es nicht zu vermeiden ist, in Kauf.

Und das letzte Wort in dieser Sache ist noch nicht gesprochen…..

PS :
Konzentration auf 2. und 3.Quartal ist sinnvoll:
in diesem Zeitraum gibt es etwa ca 70 bis 75 % des Jahresertrages;
Verlauf innerhalb eines Jahres siehe z.B. Beiträge 56 + 57 in diesem homebook

Martin Aßmann, 2013-05-12 19:40