( 177 ) Befreiung vom Überfluss

Dieses Buch von Niko Paech kann man zum Lesen und Nachdenken wirklich

empfehlen, auch wenn es keine leichte Kost ist – es ist eine Streitschrift ….

( Zitat Buchdeckel oekom Verlag München )

Man mag es nicht gerne hören, aber die Fakten, auf die Niko Paech hinweist,
sind kaum zu bestreiten!

Einige Schlagworte :

„Über seine Verhältnisse leben, ein vermeintliches Menschenrecht“
„Fortschritt als Illusion – Wohlstand durch Plünderung“
„Mythos Entkopplung – die Mär vom grünen Wachstum“

Und, nur mal herausgegriffen:

„ Diät für Übergewichtige : Friss das Doppelte und nimm dabei ab“
Viele Gedanken, die zur Weiterarbeit verpflichten.
Die Presse, die über einen Vortrag von Paech berichtet, nimmt das offenbar
nicht so ernst, das merkt man an der Überschrift :

und man merkt es an dem letzten Satz dieses Berichtes :
Was machen wir, nachdem wir den Kapitalismus abgeschafft haben, am Nachmittag?
(Braunschweiger Zeitung, 14.6.2013)

Sorrry , dumme Frage , es gibt viel zu tun am Nachmittag.

Sven Plöger hatte in seinem Referat bei den
5. Delmenhorster Gesprächen über Klima und Energie am 10. April 2013 einen eindrucksvollen Vergleich gebracht :

Wieviel Steinhuder Meer

wird täglich verbraucht für Öl ?

Unglaublich: nach meiner Schätzung bei dem derzeitigen Weltölbedarf
( und der Bedarf steigt weiter ) reicht ein Meer für 3,3 Tage,(s.LEGENDE),
in einem Jahr werden einhundert Steinhuder Meere verbrannt oder verarbeitet
krasser kann man nicht verdeutlichen, dass Änderungen unumgänglich sind…
Der Weg in die „ Postwachstumsökonomie”,folgende Graphik aus dem Buch Paech :

kann aber sicher nicht so aussehen, dass nur 20 Stunden pro Woche
im „ monetären Bereich“ gearbeitet wird und sonst “entkommerzialisiert”:
Soziale Konflikte, Jugendarbeitslosigkeit, unlösbare Konflikte in Anbetracht der
Überalterung der Gesellschaft ( die demographische Veränderung ) sind vorprogrammiert!
Nein, der Weg vom Abbau des Wachstums muss Energie freisetzen für zwingend notwendige Veränderung : Ressourcenschutz und Wirtschaftskreislauf und ERNEUERBARE und Kampf gegen rebound Effekte, die zur Zeit wie ein Naturgesetz hingenommen werden;
Arbeit genug für die „Nachmittage“ – wir bleiben am Ball in Delmenhorst …..
( siehe auch Beitrag 143 , Wachstum oder Mäßigung )

Martin Aßmann, 2013-08-12 13:38