( 179 ) rebound ein Naturgesetz ???

Vorab zur Erinnerung ein Blick ins Wikipedia :

mit „rebound“ wird in der Energieökonomie der Umstand bezeichnet, dass das Einsparpotential von Effizienzsteigerungen nicht oder nur teilweise verwirklicht wird. Führt die Effizienzsteigerung gar zu erhöhtem Verbrauch
(das heißt zu einem Reboundeffekt von über 100%) spricht man von backfire“
Soweit wikipedia, sagen wir, salopp formuliert: „bumerang“

In diesem homebook war im Beitrag 142 am 12.6.2012 mit bezug auf die vierten Delmenhorster Gespräche über Klima und Energie darauf hingewiesen , Ausschnitt:


(1 ) Loske : Abschied vom Wachstumszwang

Unter dem Eindruck des Buches “Befreiung vom Überfluss“ von Niko Paech
hatte ich in dem Beitrag 177 unter eben diesem Titel gefragt,
ob rebound Effekte wie Naturgesetze hingenommen werden müssen. .

Man muss natürlich unterscheiden :

effizientere Autos, aber immer mehr und größere Autos

mein subjektiver Eindruck vom Bild auf den Straßen findet wohl Bestätigung durch die Tatsache, dass sich die Zulassungszahlen von VW Golf, VW Passat und VW Polo im Vergleich der Jahre 2013 und 2012 um 1,4% , 3,6% , 4,9 % verringert haben, während die entsprechenden Zahlen bei BMW 3er , Mercedes E , Audi A3 Vergrößerungen von 52,1% , 51,9% und 42% aufweisen : größer , schwerer , mehr CO 2 Ausstoß , mehr Verbrauch, aber unstrittig bequemer und sicherer :
kein Naturgesetz , aber die Politik würde sich hier blutige Nasen einhandeln, wenn sie es wagen würde, dass zu thematisieren – sind wir nicht mehr bereit , kleinere Brötchen zu backen ???

immer mehr zu beheizende Wohnfläche

In dem Vortrag von Dr.Thomas vom Wuppertal – Institut bei den
Dritten Delmenhorster Gesprächen über Klima und Energie ( 15.3.2011)
wurde das folgende Bild gezeigt :

Der Raumwärmebedarf pro qm Wohnfläche wird fallen zwischen 1970 und 2030
von ca 250 kWh / qm,anno auf ca 110 kWh / qm,anno , das ist doch toll , aber die Wohnfläche pro Kopf wird steigen von ca 12 qm in 1970 auf ca 60 qm in 2030 –
demographischer Wandel – Naturgesetz !
Aber es ist ja auch bequem und entspricht gewachsenen Wünschen und Ansprüchen oder sollten wir Gäste einladen in dieses Land ?
Es gibt viele Menschen, die Not leiden …
aber „denke ich an Hellersdorf in der Nacht, bin ich um meinem Schlaf gebracht!“

Elektrogeräte und elektrische Anwendungen
(hier zwei Beispiele aus Energie-Umwelt-Klima EUK )

Kein Problem, Beispiele dieser Art ohne Ende fortzuführen – deprimierend.

Natürlich :
ein fragwürdiger Indikator sorgt mit dafür: das verfügbare Haushaltsgeld.
Hat man Geld gespart für Heizung oder für Sprit an der Tankstelle oder für
Strom ist eben dieses Geld verfügbar für andere Wünsche,
die ihrerseits in aller Regel auch zu Energieverbrauch führen.
Da würde nur eine persönlicher „ footprint“ helfen
( wie bei dem Versuch der Co 2 Begrenzung pro Person)
gemessen in kWh pro Person und Jahr oder Tag, schreckliche Vorstellung und
weltfremd in jedem Fall – es hilft wohl nichts :
Zukunftsprognosen müssen in ihre Berechnungen rebound mit einbeziehen
alles andere ist unredliche Schönrechnerei

Martin Aßmann, 2013-08-26 08:05