( 188 ) HART aber FAIR – Faktencheck

In der Sendung vom 4.11.2013 ging es um den, wie es hieß „Strompreis – Irrsinn“
und das ist einen Kommentar wert – er wird kommen.

Aus aktuellem Grund komme ich aber noch einmal auf die Wirtschaftlichkeit oder Unwirtschaftlichkeit energetischer Sanierungen zurück: ;
In den Beiträgen 184 und 185 hatte ich kommentiert, dass die Verfasser der Prognos Studie eine jährliche Erhöhung der Wärmekosten in Höhe von 1,2 % zugrunde gelegt haben und mit dieser falschen Annahme zu der Aussage kommen , dass sich energetische Sanierung „nicht rechnet“ – eine Steilvorlage für die WELT :
„ Die große Lüge von der Wärmedämmung – die Kosten der Sanierung übersteigen die Einsparungen deutlich „ !

Eine ebenso falsche Rechengrundlage für derartige Aussagen liefert eine Arbeit
„ Energetische Gebäudesanierung in Deutschland“, die von namhaften Verfassern
Fraunhofer (IBP) + Forschungscenter Betriebliche Immobilienwirtschaft + Institut für Wärme und Oeltechnik (iwo) vorgelegt wurde.
( Vermutlich auch die Quelle für Prognos)
In dieser umfassenden Arbeit ( 390 Seiten ) mit großem statistischen Material wird angegeben im Teil II der Studie ( S.59) in der
„Zusammensetzung der Planungsprämissen“ :
„Energiekostensteigerung 1,43 % / anno über der Inflationsrate“,
die mit 0% ( !) beziffert wird.
Und in der Seite 12 kann man lesen : Zitat : „Die Energiepreissteigerungsrate hat einen weitaus kleineren Einfluss aus die Wirtschaftlichkeit von energetischen Sanierungen als in der öffentlichen Debatte häufig angenommen. Selbst bei einer Verdoppelung der angenommenen Energiepreissteigerungsrate steigen die Wohnkosten im betrachteten Beispielfall nur um durchschnittlich
0,20 €/qm Wfl / Monat auf 1,76 €/qm, Wfl /Monat.“ Zitat Ende
Liebe Kollegen/innen : Grundlage ist doch die viel zu niedrig angesetzte
Steigerungsrate von 1,2 oder 1,4 % / anno : in dem Beitrag 184 ist die Graphik angegeben : „ Veränderung der Einsparung bei energetischer Sanierung in Abhängigkeit von der Preissteigerungsrate „: bitte rechnen Sie das nach,
da sehen Sie , was los ist.
Und wie falsch Ihre Grundannahme ist, zeigt der „ Faktencheck“ der Sendung
„ Hart aber Fair “ vom 4.11.2013 :

So haben sich nach dieser Aussage die Energiekosten entwickelt in den letzten zehn Jahren :

Die eigene Wahrnehmung und Dokumentation (Beiträge 109 + 185 + 186 )
ist also doch richtig und der Vorwurf an die Verfasser solcher Arbeiten bleibt bestehen :
es ist verantwortungslos, solche falschen Aussagen zu verbreiten !

Martin Aßmann, 2013-11-06 11:29