( 16 ) Vorsicht der Markt kippt , kippt der Markt ?

Ein Kommentar zum Editorial der Zeitschrift PHOTON vom Juni 2006 , das unter der Überschrift „ Der deutsche Markt stagniert „ erschienen ist und sich auf die Marktentwicklung der Photovoltaikanlagen bezieht .

Es wird berichtet von dem Spitzenjahr 2004 , in dem in Deutschland mit seinerzeit 720 Megawatt installierter Leistung eine bis dahin nie erreichte Größe erreicht wurde und von dem Signal , dass in 2005 keine weitere Steigerung sondern eine Reduzierung auf 710 Megawatt zu verzeichnen ist .

Das ist ein Rückgang um etwa 1,5 % und das wäre allein sicher nicht aufregend aber es muss vermutet werden , daß diese Zahl in 2006 nochmals deutlich sinken wird und all das ist leider leicht zu erklären :

Die Vergütung für den gewonnenen Strom sinkt nach dem EEG jedes Jahr um 5% und die steuernde Politik ( Stichwort Anschubsubventionierung ) hatte erwartet , dass die Kosten der Module in gleichem oder höherem Maß sinken würden ; das ist nicht eingetreten wegen der nicht erwarteten Engpässe im Markt – im Gegenteil , eben wegen dieser Engpässe gibt es höhere Preise und das führt zu rückläufiger Marktentwicklung –
wirtschaftliches „ Naturgesetz „ ; es ist schon traurig , dass die Industrie die stürmische Entwicklung nicht geahnt hatte – jetzt ist Aufholen angesagt , schnelles Aufholen wegen der sinkenden Rückvergütungen : was ist schneller , Reduzierung der Kosten oder Reduzierung der Vergütungen ?
Das abschliessende Wort der Verfasserin des Editorials ist zwar symphatisch , aber unwirklich : „ Liebe Industrie , wir haben Euch den Markt gegeben , jetzt gebt uns billige Module „ : nein , es gibt ( leider ) nicht die liebe Industrie sondern den knallharten Wettbewerb und die knallharten Marktgesetze : was also ist schneller ?
( 26.6.2006 )

Martin Aßmann, 2006-06-27 10:35