( 190 ) Statistik : keine Änderung seit Churchill…….

…selbst das stimmt nicht mehr, sagt google, aber sei es drum,
das Misstrauen gegenüber der Statistik ist geblieben….

Ganz aktuell wird man konfrontiert mit Zahlen, die ganz offenkundig, warum auch immer, falsch sind und man fragt sich dann doch, wie das möglich ist bei Quellen,
die glaubhaft und seriös erscheinen.

Beispiele erwünscht ? Aber sicher :

1. IWO – Studie : Preissteigerung Energie 1,43 % / anno
( Forschungscenter Betriebliche Immobilienwirtschaft FBI )

2. PROGNOS Studie Energiekostenanstieg 1,1 % / anno
( im Auftrag der KfW Förderbank)

3. Gebäude Energieberater 11/12 – 2013
Energiepreissteigerung 1,43 % / anno zuzüglich Inflationsrate
( aus Interview mit Moritz Bellinger IWO)

Ich hätte gerne die Adressen, wo ich Wärme zu diesen Konditionen einkaufen könnte.

Es gibt genügend Auswertungen, auch in diesem homebook, die die wirklichen Zahlen darstellen –sie liegen zwischen 4 und 10% / anno,im Detail will ich sie
hier nicht wiederholen.
Ich begnüge mich mit einer Wiederholung aus dem Beitrag 188,
der Faktencheck der ARD – Sendung “ Hart aber fair „ vom 4. 11 2013
mit diesem Bild : Steigerung der Energiekosten in den letzten zehn Jahren :

Das müsste doch auch bei den Verfassern dieser Studien angekommen sei !
Es geht hier nicht um statistische Spielereien, sondern um Grundlagen für
wissenschaftliche Aussagen zur energetischen Sanierung ( u.a.) mit folgender Verfälschung in den Medien:

„ Wärmedämmung treibt Heizkosten in die Höhe“ ( WELT 9.10.2012 ), ( 1 )
„Die große Lüge von der Wärmedämmung“ ( WELT 30.3.2013 ), ( 2 )

Solch’ falsche Berichte führen dazu, dass mögliche Sanierungen unterbleiben –

da hört der Spaß auf !!
( 1 ) Beitrag 146
( 2 ) Beitrag 184

Martin Aßmann, 2013-11-29 10:08  

( 186 ) Weltuntergang : nein , weiter so : nein

Unter Freunden : Gespräche mit Energie über Energie

Auslöser ( u.a.) der Hinweis auf das Steinhuder Meer, das bei dem gegenwärtigen
Weltölverbrauch alle 3 Tage „ verbrannt“ wird ( Beitrag 177 ):

Kritischer Hinweis eines Freundes :
.„was ist denn das Steinhuder Meer, ein Stecknadelkopf auf dem Globus „ !

Das ist wohl so:
Erdoberfläche 560 × 10 hoch 6 qkm;
Steinhuder Meer 29 qkm, ha,ha, eine Pfütze !

Aber Freunde : das ist nicht der Punkt !
Wir dürfen nicht vergleichen die Fläche dieses kleinen Meeres mit der Erdoberfläche, sondern wir müssen vergleichen, wenn wir schon diesen sehr unwissenschaftlichen,
aber populär verständlichen, Vergleich bemühen, das Volumen dieses Steinhuder Meeres mit den ( gegenwärtig bekannten ) Weltölreserven :

Das Steinhuder Meer hat ein Volumen vom ca 3,25 fachen des täglichen Weltölbedarfes(s. Legende in 177) und dann kann man es sich besser vorstellen,
wie auf dieser Erde mit den Ressourcen umgegangen wird :
In einem Jahre werden 100 Steinhuder Meere verbrannt oder sinnvoll und auch eher nicht sinnvoll genutzt : Spaß an der Freud’ – Formel Eins…

Aktuell sieht das so aus :

Bei näherer Betrachtung dieses interessanten Themas kommt man natürlich in die Diskussionen, die spätestens seit den Betrachtungen des Club of Rom oder
des „ Ende des Wachstums“ geführt werden und über die es Dutzende von Büchern gibt;

Die Reichweiten von Erdöl werden seit etwa fünfzig Jahren mit etwa 40 Jahren prognostiziert und immer wieder können spöttelnde Propheten sagen :
„wieder neue Vorkommen entdeckt“, wie aktuell in den USA :

Adallha Jum’ah, der Geschäftsführer von Aramco, der größten Erdölfördergesellschaft der Welt, wird 2008 so zitiert :

Ich bin überzeugt , dass menschlicher Erfindungsgeist in der Lage ist , immer wieder neue Wege zu finden und dass Weltuntergangsstimmungen , die es immer schon gegeben hat, nicht angebracht sind.
Aber auch die Protagonisten des „ weiter so „ werden nicht bestreiten, dass die Vorkommen endlich sind und wenn wir uns dessen erinnern, dass eben diese Vorkommen in Millionen von Jahren gewachsen sind

und nun in zweihundert oder vielleicht auch mehr Jahren ( was ist das gegen die
Erdmillionen…) verheizt werden, wenn wir uns dessen erinnern, ist die Entscheidung „weiter so“, ein unverantwortlicher Wechsel auf die Zukunft!

Der menschliche Erfindungsgeist sollte lieber darauf gerichtet sein,
sich auf nachwachsende Rohstoffe zu konzentrieren und die Verschwendungen
zu reduzieren ;
wenn uns dabei mehr Zeit geschenkt wird, sollte sie dankbar genutzt werden

Martin Aßmann, 2013-10-24 14:14